Sonnig in den Rheinland-Pfalz Tag in Alzey Drucken
Geschrieben von: Simone Märker   
Sonntag, den 19. Juni 2016 um 20:08 Uhr

„Rheinland-Pfalz hat vom 3. bis 5. Juni 2016 sein 33. Landesfest in Alzey gefeiert. "Die Volkerstadt ist ihrem Ruf als 'heimliche Hauptstadt Rheinhessens' mehr als gerecht geworden. Über 250.000 Menschen wurde ein tolles Programm geboten", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Auf zehn Bühnen und insgesamt 26 Veranstaltungsplätzen mit rund 250 Ständen gab es Informationen und Unterhaltung. Auf den Bühnen der rheinland-pfälzischen Hörfunksender und des SWR-Fernsehens sind unter anderem Rea Garvey, Max Giesinger, Culcha Candela, Chris Thompson, Laith Al-Deen und Michael Holm aufgetreten. Höhepunkt war der große Festzug am Sonntag mit über 110 Zugnummern.

"Alzey ist es auf ganz charmante Weise gelungen, Tradition und Moderne, Geschichte und Sagenwelten, Lebensfreude und Gastfreundschaft zu vereinen und so hohe Lebensqualität zu schaffen. Ich bin sicher, dass dieses Wochenende in der Stadt, in der ganzen Region noch lange positiv nachwirken wird", bedankte sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer. "Die Alzeyerinnen und Alzeyer haben gezeigt, was Gastfreundschaft bedeutet".“

Quelle: www.rlp.de

Unsere Trainerin Nicole Muth ist im Sportbund Rheinhessen sehr aktiv und wurde kurzerhand von eben diesem angesprochen, ob unsere Trachtengruppe denn nicht mit auf dem Festumzug der Rheinland-Pfalz-Tage, diesmal in Alzey, unter der Festzug-Nr. 23 mitlaufen möchte. Denn zu so einem Anlass passen unsere Rheinhessischen Winzertrachten optimal dazu. Bereits kurze Zeit später haben sich schon mehr als 10 Tänzer und Tänzerinnen bereit erklärt, an dem Festumzug teilzunehmen.

Wie gewohnt war die Organisation Ratz-Fatz erledigt, Fahrgemeinschaften wurden gebildet und in der Kolonne ging es los zum Park and Ride Parkplatz. Erst dort entschieden wir uns, dass wir die Hauben aufziehen werden, denn das Wetter sah dann doch besser aus, als es die ganze Zeit hieß. Nichtsdestotrotz hat Nicole an die speziellen Regenschirme – darunter passen zwei Tänzer – gedacht, die wir natürlich mitnahmen. Am Sammelpunkt angekommen, stapelten wir erstmal alle Schirme, Getränke, Taschen und die Spencer / Janker auf den Bollerwagen von Nadja. Ohne Expander ging da nix mehr, so voll wurde er gepackt. Uschi, vom Sportbund Rheinhessen, überreichte jedem von uns noch fix einen kleinen Obolus für Speis und Trank, Danke dafür Lächelnd

alt

Nach gefühlten drei Stunden ging der Festumzug gemächlich los. Mit guter Laune und tollem Wetter ging es die Alzeyer Straßen entlang, an denen uns ebenso gut gelaunte Menschen begrüßten. Simone hatte eine spontane Idee, welche sofort in die Tat umgesetzt wurde. Frank rief laut RHOI und der Rest kurz darauf HESSE. Uns so wurde unser Schlachtruf für den Festumzug geboren, welcher bei der Menge gut ankam.

alt

Schon an der ersten Kurve des Umzuges blieben die jeweiligen Gruppen kurz stehen und brachten kleine Darbietungen vor. Auch wir wurden von der Menge angehalten, doch ein Tänzchen vorzuführen. Kurzerhand wurde spontan entschieden, dass Werner und Markus sich Nicole und Susi schnappen und kurzerhand den Flieger – Die Männer halten sich hinter dem Rücken fest, die Damen an der Schulter der Herren und dann wird sich gedreht, die Damen heben dabei ab und fliegen regelrecht – vorführten. Das kam sehr gut an und wir bekamen großen Applaus.

Der Flieger, Bild stammt von einem anderen Auftritt

(Der Flieger, Bild stammt von einem anderen Auftritt)

Vom Rand her bekamen wir immer wieder zugerufen, dass unsere Trachten sehr hübsch seien und im Besonderen die Hauben. Wir bedankten uns mit einem Lächeln. So ging es knapp 3 km lang weiter, immer wieder mal der Flieger präsentierend. An der Ehrentribüne angelangt, wurde den Flieger wieder präsentiert, welches kurzerhand von SWR aufgefangen und ausgestrahlt wurde (www.swr.de), ebenso der Schlachtruf von Frank. Am Ende angelangt sammelten wir uns und liefen, mit kurzem Zwischenstopp an einer Eisbude, zum Schloss. Am Schloss hatte der Sportbund Rheinhessen seine Bühne aufgebaut, einige Getränke und Essensbuden, sowie hier und da noch ein paar Akteure. Die schattigen Sitzgelegenheiten wurden von einigen gerne genutzt. Denn jetzt hieß es noch ein wenig zu warten, bis die Shuttlebusse wieder zum Park and Ride fahren. Diese fuhren erst nachdem der Festumzug fertig war. Die Zeit verflog wie im Nu und schon waren wir wieder auf dem Heimweg. Alles in allem ein sehr gelungener schöner Tag Lächelnd

Simone Märker

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 19. Juni 2016 um 20:53 Uhr